[FS] Am 13. Juni 2015 ist es wieder soweit! Wir werden wieder versuchen, eine möglichst große Menschliche Gelbe Schleife als Zeichen der Solidarität für unsere Soldatinnen und Soldaten sowie für ihre Familien zu bilden - diesmal im Rahmen des Tags der Bundeswehr beim Taktischen Luftwaffengeschwader 31 "Boelcke" in Nörvenich. Dabei werden wir in ganz besonderer Weise unterstützt vom Organisationsteam des Taktischen Luftwaffengeschaders 31 "Boelcke". Wie in den letzten Jahren erfahren wir darüber hinaus eine große Unterstützung von Verbänden, Vereinen, Oganisationen und Initiativen. In diesem Jahr wirken folgende mit (in alphabetischer Reihenfolge):

Wir hoffen, dass wir auch Sie zu einer Teilnahme motivieren können.

"Wir.Dienen.Deutschland." ist das Selbstverständnis der Bundeswehrangehörigen. Deutschland sind wir alle.

Die Angehörigen der Bundeswehr, die ihren gefährlichen und entbehrungsreichen Dienst für unser Land mitunter in weit entfernten Regionen dieser Welt leisten, sowie ihre Familien, die währenddessen zu Hause mit ihrer Angst und oft auch dem Unverständnis ihrer Mitbürger zu kämpfen haben, haben unsere Anerkennung und unseren Respekt verdient – und zwar vollkommen unabhängig von der persönlichen Einstellung zu den jeweiligen Einsätzen.

Die "Gelbe Schleife" ist hierbei ein kraftvolles Symbol mit langer Tradition. Sie geht auf den alten amerikanischen Brauch zurück, eine Stoffschleife um einen Baum zu binden und damit zu zeigen, dass man an einen geliebten Angehörigen oder Freund in der Ferne denkt. Seit dem amerikanischen Bürgerkrieg ist sie ein Ausdruck für die Verbundenheit mit  Angehörigen in der Fremde. Die Nutzung der Gelben Schleife ist keine politische Botschaft, sondern eine ideell und emotional motivierte Geste, mit der man in erster Linie den Wunsch nach baldiger, gesunder Rückkehr seiner Angehörigen, Freunde, Nachbarn und Bekannten aus den gefährlichen Einsatzgebieten weltweit bekunden kann.

Sorgen, Zweifel, Ängste und Unsicherheiten begleiten jeden Einsatzbefehl. Die Gewissheit, dass nicht nur die gewählten Volksvertreter, sondern auch das Volk selbst den schwierigen Dienst respektiert und anerkennt, kann einen wertvollen Beitrag dazu leisten, diese Last zu lindern. Helfen Sie uns, ein Zeichen der Solidarität zu setzen! Unterstützen Sie uns, den Menschen zu zeigen, die sich im Auftrag des Parlaments für unser Land einsetzen und die bereit sind, einen Beitrag zum Schutz unserer Familien vor Krieg, Terror und anderen Angriffen auf unser Wertesystem zu leisten, dass wir ihre Leistung respektieren und anerkennen. Helfen Sie uns, mit einem kleinen Zeichen eine große Wirkung zu erzielen. Diese wird um so größer sein, je mehr Teilnehmer wir mobilisieren können.

Seien Sie am 13. Juni 2015 dabei! Erscheinen Sie mit gelber Oberbekleidung beim Tag der Bundeswehr beim Taktischen Luftwaffengeschwader 31 "Boelcke" in Nörvenich und bilden Sie mit uns eine möglichst große Menschliche Gelbe Schleife.

Für Kurzentschlossene werden wir wieder gelbe T-Shirts gegen eine Spende ausgeben.

Aktuelle Infos zur Veranstaltung werden auf dieser Seite und auf unserer Facebook Seite veröffentlichen.

Das Plakat der Aktion:

Das offizielle Plakat zur Veranstaltung

»DIN A3 Version für elektronische Medien (jpg, ca. 2,5 MB)«

 

[FS] Auf Initiative eines Kameraden aus der Stabs- und Versorgungskompanie beim dienstältesten deutschen Offizier im Hauptquartier KFOR in PRISTINA wurden unter den deutschen Soldatinnen und Soldaten im HQ KFOR zu Gunsten unseres Vereins Spenden gesammelt.

Spendenübergabe an den Zahlstellenfeldwebel

Übergabe der Spendensumme von dem organisierenden Kameraden (r.) an den Zahlstellenfeldwebel (l.)

Die Spende ist inzwischen bei uns eingegangen. Wir bedanken uns auch auf diesem Wege für die hervorragende Unterstützung und die Spende in herausragender Höhe! Wir werden damit wieder einen wichtigen Beitrag zur Förderung der Hilfe von unverschuldet in Not geratenen Kameradinnen und Kameraden sowie ihren Angehörigen leisten können.

[KV] Wir danken der Panzergrenadierbrigrade 37 "Freistaat Sachsen" für ihre großzügige Spende in Höhe von 800 Euro. Der Betrag stammt aus dem 20. Adventskonzert der Brigade im Dezember vergangenen Jahres. Der Erlös dieses traditionellen Adventskonzertes kommt regelmäßig jeweils zur Hälfte Institutionen und Vereinen Frankenbergs und sozialen Einrichtungen der Bundeswehr zugute. Wir freuen uns besonders, dass dieses Mal unser Verein als Empfänger auserkoren wurde. Die Spende wurde im Rahmen einer Scheckübergabe am 18. März in voller Höhe an das Soldatenhilfswerk der Bundeswehr e.V. weiter gegeben.

Zeitungsartikel

Presseartikel der Stadt Frankenberg/Sachsen

Die Osterferien in Nordrhein-Westfalen stehen ins Haus. Auch wir werden uns zusammen mit unseren Familien ein paar freie Tage gönnen.

Vom 27. März bis einschließlich 7. April werden wir keine Artikel versenden. Wir bitten hierfür um Verständnis!

Wir wünschen Ihnen ein frohes Osterfest und ein paar erholsame, besinnliche Tage!

Am 18. März 2015 konnten wir Dank der unermüdlichen Spendenbereitschaft unserer Unterstützer wieder einmal eine Spende in Höhe von 10.000 € an unseren offiziellen Kooperationspartner, das "Soldatenhilfswerk der Bundeswehr e.V." (SHWBw), zur Förderung von Kameradschafthilfen übergeben.

Scheckübergabe an SHWBw

Der neue und der scheidene Schriftführer, Jörg Wegmann (l.) und Rolf Baier (2 v.l.) nahmen den Scheck zusammen mit dem Geschäftsführer, Hans-Michael Ketterle (r.), für das SHWBw entgegen.

Insgesamt haben wir damit bereits 91.555 € an das SHWBw übergeben können.

Wir danken allen Spendern und sonstigen Unterstützern, diesmal insbesondere der 4./PzPiBtl 701, sehr herzlich dafür, dass sie diese Spendenübergabe möglich gemacht haben!

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.